Geben Sie hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse an, um benachrichtigt zu werden, sobald eine Antwort zur Frage vorliegt:


Mit folgendem Link können Sie die Frage/Antwort direkt aufrufen:

Profil von Heinz-Christian Strache (FPÖ)

Allgemeines Fragen & Antworten Anträge Lebenslauf Politische Ziele Links Termine

Fragen werden nach folgenden Kriterien gefiltert:

Thema: Kinder und Jugend

» Alle Fragen anzeigen
Es sind 3 Fragen vorhanden:

THEMA: Kinder und Jugend
31.03.2015
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrter Herr Strache,

ich habe Ihren Beitrag in Twitter zum Thema "Hypersexualisierung unserer Kinder", gelesen. Ist das die Wahrheit? Wenn ja, dann muss ich mir wirklich Gedanken machen, was in Zukunft mit unseren Kindern passieren wird.
Man muss doch diesen Irrsinn stopen! Das kann doch nicht wirklich der volle Ernst der Regierungen sein, sowas in Kindergärten zu unterrichten. Kinder sollen doch noch eine Kindheit haben und nicht im Kindergarten über Sexuelle Praktiken aufgeklärt werden!!!
Was kann man dagegen machen?

Mit freundlichen Grüßen
Vorname des Fragestellers Vorname des Fragestellers
15.04.2015
Antwort von Heinz-Christian Strache

Heinz-Christian Strache
Sehr geehrter Herr Vorname des Fragestellers,

herzlichen Dank für Ihre Frage.

Dieses Video wurde vom Schweizer Verein "Starke Mütter" erstellt und ist auf der Internetplattform https://kidcareblog.wordpress.com/ ersichtlich. Die im Video angesprochenen Szenarien sind teilweise schon Realität, bzw. können zur Realität werden, wenn diese Vorschläge umgesetzt werden. Jedenfalls sind die dargestellten Inhalte kein Aprilscherz, sondern Inhalt der aktuellen feministischen Diskussion, besser bekannt unter Gender-Studies. Dieses akademisch äußerst fragliche und politisch instrumentalisierte "Fachgebiet" wird vor allem seitens der politischen Linken (Grüne, SPÖ, KPÖ, usw.) propagiert und großzügig finanziell unterstützt. Vor allem auf den Universitäten werden Lehrstühle und Forschungen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, bevorzugt. Jedenfalls wird hier eine extreme und stark umstrittene Minderheitenmeinung der Gesamtbevölkerung aufgezwungen. Die FPÖ ist hier die einzige Partei, die sich vehement gegen diesen Gesinnungswahn wehrt - sobald wir Regierungsverantwortung übernommen haben, wird es solche Auswüchse auf keinen Fall mehr geben.

Ich wünsche Ihnen für Ihre Zukunft alles Gute.

Mit den besten Grüßen
Ihr Heinz-Christian Strache
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert (6) Empfehlungen
THEMA: Kinder und Jugend
25.02.2015
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrter Herr Strache,
Da ich die E Post Adresse ihres Mitstreiters Herrn Maximilian Linder leider im Netz nicht finden kann, wende ich mich hiermit an Sie mit der Bitte, mir bei folgender Aufklaerung des richtigen Sachverhaltes zu helfen. Wir hatten vor einigen Tagen den Youtube Video Beitrag gesehen, in dem Herr Maximilian Linder den "Gruenen" vorwirft mit Steuergeldern den Kinderschnitzelbeitrag finanziert zu haben (https://www.youtube.com/watch?v=p6H1VCadPO0 ). Da ich das als mehr als geschmacklos empfunden habe, hatte ich "die lieben Gruenen" in Oesterreich angeschrieben und folgende Antwort erhalten:
Sehr geehrter Herr Vorname des Fragestellers,

vielen Dank für Ihr E-Mail, das uns die Möglichkeit gibt dieses Missverständnis aufzuklären:
Das Video ist weder von Rolf Holub, noch von den Grünen. Es stimmt zwar, dass die Musik von Rolf Holub geschrieben wurde, er hat aber mit dem Inhalt des Videos nichts zu tun.

Mit besten Grüßen,

Ihr Dialogbüro der Grünen

wer sagt denn da nun die Wahrheit Herr Strache ?

Mit freundschaftlichen Gruessen
Vorname des Fragestellers Vorname des Fragestellers
  Antwort von Heinz-Christian Strache ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt
THEMA: Kinder und Jugend
25.05.2009
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrter Herr Strache !
Würden Sie sich dafür einsetzen, dass Kinder, deren Väter keinen Unterhalt bezahlen wollen oder können, vom Staat unterstützt werden sollten. Meine Tochter bekommt derzeit seit Jahren nur € 30 (Familienzuschlag des AMS) und lt. LG steht ihr auch nicht mehr zu. Außerdem ist es lt.LG nicht vom öffentl. Interesse und daher lt.LG kein Fall fürs OLG. Da soll eine alleinstehende Mutter einer 16-jährigen Tochter nicht verzweifelt sein. Für Alles sind Mittel vorhanden, nur für unsere Kinder nicht.

Mit der Bitte um Antwort
verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
Vorname des Fragestellers Vorname des Fragestellers
  Antwort von Heinz-Christian Strache ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt