Geben Sie hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse an, um benachrichtigt zu werden, sobald eine Antwort zur Frage vorliegt:


Mit folgendem Link können Sie die Frage/Antwort direkt aufrufen:

Profil von Heinz-Christian Strache (FPÖ)

Allgemeines Fragen & Antworten Anträge Lebenslauf Politische Ziele Links Termine

Fragen werden nach folgenden Kriterien gefiltert:

Thema: Wirtschaft

» Alle Fragen anzeigen
Es sind 7 Fragen vorhanden:

Seiten (3): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
THEMA: Wirtschaft
20.07.2015
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Dient das 3.Griechenland-Hilfspaket vor allem dazu die Pleite von 5 führenden amerikanischen Banken und damit der USA abzuwenden? Mit anderen Worten soll mit europäischen und damit auch österreichischen Steuergeld zockende US-Banken (diese haben hohe Versicherungen gegen Kreditausfälle abgeschlossen = Wette, dass Griechenland im Euro bleibt - welche mit dem GREXIT schlagend werden würden) schadlos gehalten werden und damit eine Pleite der Weltmacht USA verhindert werden?

http://www.epochtimes.de/Ge...pleite-a1247789.html

Werden Sie und ihre Partei so wie bei den völkerrechtswidrigen Sanktionen gegen Russland (weder UN- noch WTO-Beschluss) auch hier wieder im Interesse der USA und damit gegen die Interessen der österreichischen Bevölkerung stimmen und dann damit den bereits eingetretenen Schaden weiter vergrößern?
  Antwort von Heinz-Christian Strache ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt
THEMA: Wirtschaft
29.03.2015
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Hallo,

wieso werden Politiker die vorsätzlich Fehlentscheidungen treffen nicht Privat dafür zur Verantwortung gezogen? Wieso haften diese nicht mit dem Eigenkapital für den Schaden den sie dem Volk zufügen?

Betreffend, Thema Hypo und Eurofighter.

Mit freundlichen Grüßen

Vorname des Fragestellers Vorname des Fragestellers
  Antwort von Heinz-Christian Strache ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt
THEMA: Wirtschaft
21.04.2010
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Was spricht Ihrer Meinung nach gegen das unten angeführte Modell der Verknüpfung von auf Basis des Proporzsystems bestellten Managern und damit eventuell verbundene Folgen für die Parteien im Interesse der Österreicher und Österreicherinnen?

Dafür notwendig ist es die Finanzierung der Parteien transparenter zu machen (z. B. Offenlegung von Einmalspenden von mehr als 3.000 Euro bzw. von wiederkehrenden Beträgen - z. B. von Personen aus staatsnahen Unternehmen - ab 1.000 Euro im Quartal).

Die Parteien sollten dann, wenn die von Ihnen eingesetzten Manager für den Steuerzahler ungerechtfertigte Kosten verursachen (z. B. Abfindung für restliche 4 Jahre ohne Arbeitsleistung für Unternehmen, Ablöse wegen verlustreichen Transaktionen usw.) den 5-fachen Wert jenes Betrages ans Budget zahlen, welchen sie von dem entsprechenden Manager (Annahme, daß diese Manager einen bestimmten Prozentsatz bzw. fixen Betrag ihres Einkommens an die ihnen nahestehenden Parteien abliefern) in den letzten 3 Jahren lukriert haben. Wenn man eine solche Verbindung schafft, dann sind auch die Parteien daran interessiert fähige Manager in die Unternehmen zu entsenden, weil sie ja sonst auch entsprechende Wiedergutmachungsleistungen aufzubringen hätten.

Liebe Grüße

Mag. Vorname des FragestellersVorname des Fragestellers
  Antwort von Heinz-Christian Strache ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt
Seiten (3): [1] 2 3 nächste » ... letzte »